Basiliscus Film ist eine Berliner Filmproduktionsfirma. Wir entwickeln und produzieren als Full-Service Agentur Industrie- und Imagefilme, Webvideos und Fernsehbeiträge.

Telefon: +49.(0)30.42 80 33 02
Email: post@basiliscus.net

Basiliscus Film GbR
Frobenstraße 11, 10783 Berlin
Germany

Header K2 Beitraege

Mittwoch, 09 February 2022

Eine konzentrierte Vorbereitung ist die Grundlage für jedes gute Interview

Ein paar Ratschläge für ein gelungenes Video-Interview

So bereiten Sie sich auf ihren Auftritt vor der Kamera vor

Ein wichtiger Rat, den wir Ihnen ganz zu Anfang mit auf den Weg geben wollen: Gehen Sie niemals unvorbereitet in eine Interviewsituation. Egal wie sehr Sie sich in Ihrem Thema auskennen oder die Expertin auf einem Themengebiet sind, eine intensive Vorbereitung ist essentiell. Sie schafft außerdem Sicherheit und Selbstvertrauen. Natürlich wird Ihnen keine Journalistin oder Filmemacherin im Vorfeld im Detail die geplanten Fragen zukommen lassen, aber Sie werden wissen, um welches Thema es in dem Interview gehen wird. Sie können die Situation proben.

Wir haben in unseren Interviews schon Vorstände, Unternehmenschefs und Geschäftsführerinnen erlebt, die schlecht vorbereitet zu unseren Interviews kamen. Sie fühlten sich zu sicher, weil sie dachten, es reiche aus, sich im Thema gut auszukennen. Sobald das rote Kameralicht leuchtete, konnten sie keinen klar verständlichen Satz formulieren. Sie wussten nicht, wie sie ihre wichtigen Botschaften kurz, aber prägnant formulieren. Das ist für alle Beteiligten eine sehr unangenehme Situation. Sie lässt sich aber vermeiden.

Wie Sie in einem Interview vor der Kamera überzeugen

Sie können sich wappnen. Überlegen Sie sich, welche Fragen Ihnen zu dem Thema in dem angefragten Interview gestellt werden könnten. Was würde Sie selbst interessieren, wenn Sie über das Thema nachdenken? Erwägen Sie auch mögliche unangenehme Fragen. Werden Sie sich im Klaren darüber, welche Botschaften Sie transportieren wollen. Diese sollten immer einen Mehrwert haben und echte Informationen liefern, keine Allgemeinplätze oder Plattitüden. Seinen Sie direkt und einfach, keine Schnörkel oder verwirrende Fremdwörter. Je klarer Ihre Antwort ist, umso verständlicher ist sie.

Auch wenn das Wort inzwischen inflationär verwendet wird, hier passt es einfach: Seien Sie authentisch und sagen Sie nur das, wohinter Sie auch stehen. Fassen Sie sich kurz und versuchen Sie die wichtigen Zusammenhänge in 30 Sekunden zu erklären. Denn: Ihr Interview wird – wenn Sie für einen Fernsehbeitrag oder ein Filmprojekt angefragt sind, in einen Film geschnitten. Dafür sollten Ihre Antworten kurz und prägnant sein. Sind Sie es nicht, werden sie geschnitten und Ihre wichtige Botschaft kommt vielleicht gar nicht im Film vor, weil die Journalistin etwas anderes wichtiger fand.

Weiter Tipps für das geeignete Outfit, wie Sie am besten mit Lampenfieber umgehen und wohin Sie bei einem Interview schauen müssen, erhalten Sie auf weiteren Artikeln in unserem Blog.

Publiziert in BLOG - NEWS
Freitag, 20 May 2016

Der Traum vom Fliegen: Otto Lilienthals Erben

Filmproduktion über Hersteller von Leichtflugzeugen und der Sehnsucht nach einem authentischen Fluggefühl

Vor 125 Jahren - im Sommer 1891 - gleitet Otto Lilienthal mit einem selbstgebauten Flugapparat von einer Sanddüne in der Nähe von Berlin rund 20 Meter durch die Luft! Damit begann das Zeitalter des Fliegens. Der deutsche Ingenieur war schon als Kind fasziniert vom Vogelflug, den er intensiv studierte, bis er selbst durch die Lüfte flog.

Unser Filmteam hat sich für Euromaxx auf die Spuren Otto Lilienthals begeben und das Ehepaar Labudde getroffen, das in seiner Manufaktur in Mecklenburg-Vorpommern Ultraleichtflugzeuge ganz im Sinne des Luftfahrtpioniers fertigt. Und wir waren im Otto Lilienthal Museum in Anklam und haben erfahren, warum so ein Flugzeug eigentlich in der Luft bleibt und nicht vom Himmel fällt! Pure Physik.

Publiziert in Kategorie: TV-Magazine
Dienstag, 12 January 2016

TV-Serie Guten Appetit, Europa: Das Schweizer Käse­fondue

Filmbeitrag über das Schweizer National­gericht

Das Käsefondue ist das Schweizer Nationalgericht. Das älteste Rezept für „Käse und Wein“ stammt aus dem 17. Jahrhundert. Aber wo ist es zum ersten Mal zubereitet worden? Und wer ist auf die Idee gekommen, Käse zu schmelzen und Brot hineinzutunken? Das Käsefondue soll der Legende nach irgendwo in den Alpen, in der Schweiz oder in Frankreich, von den Hirten und Bergbauern erfunden worden sein.

Filmproduktion für die Deutsche Welle

Basiliscus Film war mit einem Kamerateam vor Ort unterwegs und begibt sich auf Spurensuche in der Gemeinde Gruyère im Schweizer Kanton Freiburg, eine der bekanntesten Gegenden, wenn es um das Käsefondue geht. Wir treffen im Greyerzer Museum in Bulle, die Direktorin Isabelle Raboud-Schüle. Sie hat zum Thema Fondue geforscht und das wenige historische Material in ihrem Museum gesammelt. Wir zeigen in der Berghütte „Au Creux du Feu” wie ein richtiges Schweizer Käsefondue zubereitet wird und was auf keinen Fall fehlen darf. Und wir sind in der Schaukäserei „Au Maison du Gruyère” dabei, wie der Greyerzer Käse – ein wichtiger Bestandteil des Fondues - hergestellt wird.

Publiziert in Kategorie: TV-Magazine
Freitag, 21 February 2014

Revival der Berliner City West

Filmisches Stadtteilporträt über die Stadtentwicklung in Berlin West

Jahrzehntelang war West-Berlin die glamouröse Seite der Stadt hinter dem eisernen Vorhang. Als die Mauer fiel änderte sich das. Die Berlinale zog vom Premierenkino Zoo Palast an den Potsdamer Platz, der Kurfürstendamm, einst Treffpunkt der Berliner Schickeria verlor an Glanz, weil die Künstler und Kreativen den Osten für sich entdeckten. Berlin Mitte entwickelte sich zur Flaniermeile. Galerien, Modegeschäfte und Designateliers zog es in den Osten, unter anderem in den Prenzlauer Berg oder nach Friedrichshain – auch weil hier die Mieten günstig waren und es jede Menge Pioniergeist gab. Seit einiger Zeit ändert sich das wieder. Der Osten hat sich etabliert, die Mieten sind inzwischen manchmal sogar höher als im Westen. Seit einiger Zeit entdecken nun Investoren den Westen um Charlottenburg und Wilmersdorf neu. Berlins City West schmückt sich wieder. Der Zoo Palast hat den fulminanten Auftakt geliefert. Und auch das Waldorf Astoria, ein 5 Sterne Hotel eröffnete vergangenes Jahr am Breitscheidtplatz. Nun folgen das 25h Hotel und das „Bikini-Haus“.

Zuerst hat unser Filmteam im "25h Hotel" den Designer Werner Aisslinger getroffen, der mit seinem Team das Hotel mitgestaltet hat, das gerade der totale Anziehungspunkt ist - auch bestimmt wegen der "Monkey-Bar". Sehr interessantes Konzept und eine super Aussicht! Außerdem waren wir im "Bikini-Berlin", das im Frühjahr eröffnen wird. Eine Concept Mall, auf die wir uns schon freuen. Also vergesst den Osten: Auf in den Westen!

Publiziert in Kategorie: TV-Magazine

Kontakt Büro

Informiert bleiben

  • E-mail:
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  •  

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.