Basiliscus Film ist eine Berliner Filmproduktionsfirma. Wir entwickeln und produzieren als Full-Service Agentur Industrie- und Imagefilme, Webvideos und Fernsehbeiträge.

Telefon: +49.(0)30.42 80 33 02
Email: post@basiliscus.net

Basiliscus Film GbR
Frobenstraße 11, 10783 Berlin
Germany

Header K2 Beitraege

Sonntag, 17 May 2020

TURN - Die Webdokumentation

Ein interaktives, crossmediales Dokumentarfilmprojekt im Auftrag der Kulturstiftung des Bundes

2012 rief die Kulturstiftung des Bundes das Programm TURN ins Leben. Das Ziel: Kulturschaffende aus Deutschland und vom afrikanischen Kontinent zusammenzubringen. Die Idee: neue Möglichkeiten der künstlerischen Zusammenarbeit auszuprobieren und Kooperationen einzugehen. So sind über 100 Projekte in mehr als 30 Ländern entstanden. Gemeinsam spiegeln sie ein komplexes künstlerisches Schaffen auf beiden Seiten, das in der Zusammenarbeit an Möglichkeiten und Kraft gewinnt.

Zum Abschluss der Förderung TURN wünschte sich die Stiftung eine angemessene Dokumentation des Förderprogramms. So entstand die Idee für einen interaktiven Webfilm, den Basiliscus Film im Auftrag der Kulturstiftung des Bundes 2019/2020 produzierte. In der Webdokumetation stellen wir beispielhaft unterschiedliche einzelne Projekte vor, die mit dem Fonds TURN in den vergangenen Jahren gefördert wurden. Wir sprachen mit KuratorInnen, KünstlerInnen, RegisseurInnen, PerformerInnen, MusikerInnen und ExpertInnen aus afrikanischen Ländern und Deutschland. Sie berichteten uns von ihren Erfahrungen mit TURN. Welche Herausforderungen gab es? Welche Hoffnungen, Wünsche und Ziele? Wie kann eine gemeinsame künstlerische Arbeit über Kontinente hinweg funktionieren? Welche Perspektiven bleiben?

Die interaktive Webdoku ist für diese umfangreiche Thematik ein super Format, denn sie bietet eine große Bandbreite viele zusätzliche Informationen in einen Film einzuarbeiten.

Der Kernfilm in klassischer, linearer Erzählstruktur

Zuerst haben wir einen 30-minütigen Kernfilm produziert, der neun unterschiedliche Kulturprojekte und die verantwortlichen Personen dahinter vorstellt. Der Film hat eine ganz klassische lineare Filmstruktur und wird nur über die Interviews der Protagonisten erzählt. Doch über den Kernfilm hinaus präsentiert die Webdoku weiterführende Links, über die die UserInnen weiterführendes Material finden können. Das setzen wir über die sogenannte elastische Erzählstruktur um, d. h. wir bieten über die Links, die durch einen pulsierenden Button zusätzlich gekennzeichnet sind, regelmäßig an, die lineare Dramaturgie zu verlassen. Diese Links laden zum Beispiel ein, relevante Webseiten zu den vorgestellten Projekten zu besuchen, vertiefende Interviews zu hören, Fotos oder Konzerte anzuschauen. Die Links sind ein Angebot noch intensiver in das Thema einzutauchen und auf eine Entdeckungsreise zu gehen, die die Zuschauenden ganz individuell gestalten können. Die UserInnen können immer wieder zum Hauptstrang der Geschichte zurück und die Dramaturgie wird nicht verändert.

Für die interaktive Webdoku entwickelten wir außerdem ein individuelles grafisches und farbliches Design.

Dieses Projekt war aus zwei Gründen für uns besonders bemerkenswert. Zum einen die journalistische Auseinandersetzung mit dem vorgegebenen Thema, das aktuell in vielen Kulturinstitutionen aufgegriffen und so auch ins öffentliche Bewusstsein gerückt wird. Deutschlands Kolonialgeschichte greift bis in die Gegenwart, sie ist längst nicht aufgearbeitet und das konnten wir in fast allen Gesprächen spüren, auch wenn sie nicht vordergründig das Thema war. Unsere koloniale Geschichte spielte natürlich auch eine Rolle in den künstlerischen Kooperationen, hat immer wieder zu Spannungen und großen Herausforderungen geführt. Das beschäftige uns nach den jeweiligen Drehtagen oft noch lange, und zeigte uns auch, wie wenig wir uns in Deutschland mit dieser Geschichte auseinandersetzen.

Zum anderen arbeiteten wir mit einem neuen, sehr interessanten und bei uns viel zu wenig verbreiteten Format: die Webdoku. Es gibt viele Möglichkeiten eine Webdoku zu gestalten und das war auch für uns eine Spielwiese der unterschiedlichen Optionen und Wege. Es hat riesen Spaß gemacht und unseren Blick auf unsere filmische Arbeit weit geöffnet.

Mehr Einzelheiten zu den unterschiedlichen Stationen dieser Filmproduktion findet Ihr auf unserer BLOG-Site.

Freitag, 27 March 2020

Der Jour­nalis­mus in Zeiten der Corona­pandemie

Fernsehbeitrag: Der Berliner Fotograf Sebastian Wells von der Agentur OSTKREUZ

Die Welt, so wie wir sie kennen, existiert nicht mehr. Das Coronavirus fordert uns alle heraus, krempelt unser aller Leben massiv um. Es bringt uns an die Grenzen des Vorstellbaren, lang gepflegte Selbstverständlichkeiten gibt es nicht mehr. Wir werden auf ein Minimum reduziert, zum Schutz, aus Solidarität und der Hoffnung heraus, dass dieser Albtraum bald vorüber sein wird. Umgangsformen, Arbeitsweisen, das ganze soziale, kommunikative Miteinander verändert sich, auch für uns als Filmemacher. Lang geplante Filmprojekte sind erst mal auf Eis gelegt und werden hoffentlich nur verschoben. Auf der anderen Seite muss der Fernsehbetrieb für die aktuellen Sendungen weitergehen.

Die Kulturbetriebe sind von der Coronakrise besonders betroffen. Alle Veranstaltungen wurden vorerst abgesagt. Und auch Fernsehsendungen, die sich ausschließlich mit kulturellen Themen beschäftigen, müssen erfinderisch sein, um über etwas zu berichten, das zur Zeit gar nicht stattfindet. So entsteht in dieser Lage, mit all den Sorgen um uns und unsere Liebsten, den Ängsten um unsere Existenz und den Fragen nach der Zukunft, eine Kreativität, die ausdrucksstark ist und Mut macht. Das zeigt uns der Fotograf Sebastian Wells für einen Fernsehbeitrag. Seit dem Ausbruch der Pandemie in Berlin dokumentiert er, wie sich das Leben in seiner Heimatstadt mehr und mehr verwandelt. Wie Orte, die wir alle als lebendige, quirlige, oft hektische Treffpunkte in der Stadt kennen, verwaist sind, fast menschenleer.

Fernsehbeitrag für das Kulturmagazin des rbb

Für die Kultursendung des rbb Fernsehens „rbb kultur – das magazin“ darf das Kamerateam von Basiliscus Film, Sebastian Wells einen Tag lang durch Berlin begleiten. Es sind besondere Dreharbeiten, unter sehr ungewöhnlichen Umständen. Wir alle haben die empfohlenen Abstandsregeln im Hinterkopf und auch die Angst vor der Ansteckung dreht den ganzen Tag mit.

Aber wir sind auch fasziniert von Sebastians Arbeit und den Motiven, die er entdeckt. Berlin, fast still, gespenstisch leer, viele surreale Momente, aus denen man aufwachen möchte. „Wie in einem schlechten Hollywoodfilm”, antwortet uns der Fotograf, auf die Frage, wie er die Atmosphäre mit Worten beschreiben würde. Aber seine Bilder drücken diese sowieso am allerbesten aus. Sie sind auf erschreckend schöne Weise ein Zeugnis der aktuellen Unsicherheit.

Publiziert in BLOG - NEWS
Donnerstag, 16 January 2020

Das Designerduo Humans since 1982 aus Stockholm

In Schweden gehen die Uhren anders - ein Filmporträt

Ihre Kreationen sind ungewöhnlich und werden immer von der gemeinsamen Neugier und dem Wunsch getrieben, die Welt zu verstehen. Aufsehen erregten Bastian Bischoff und Per Emanuelsson mit ihrer Idee zu A million Time, eine fortlaufende Serie kinetischer Skulpturen, die Uhren als Objekte präsentiert. In diesen großformatigen Installationen nutzen die Designer Ziffernblätter von Uhren, um die digitale und analoge Zeit zu visualisieren. Um das zu erreichen, werden die Stunden- und Minutenzeiger jeder Uhr so programmiert, dass sie im Zusammenspiel jede gewünschte Formation bilden. Ein exaktes Timing für jede einzelne Uhr sorgt für ungewöhnliche Choreografien. So bewegen sich die Uhren einmal in der Form von Ebbe und Flut oder stellen einen sich drehenden Wirbel dar, um am Ende die reale Zeit anzuzeigen.

Filmporträt über Humans since 1982 Filmproduktion Basiliscusfilm

Die größte Installation dieser Art wurde 2018 im Changi Airport, in Singapur enthüllt. Ihr Umfang beträgt mehr als 7,5 Meter. Um sie zu bauen und die Choreografien der 504 einzelnen Uhren zu programmieren, brauchten die Designer vier Jahre. A million Times at Changi zählt zu den größten kinetischen Skulpturen der Welt. In ihren aktuellen Arbeiten beschäftigen sich Bastian Bischoff und Per Emanuelsson mit Drohnen, zerlegen sie, setzen sie neu zusammen und hinterfragen ihre Funktion. Oder Überwachungskameras werden einfach zu Lampen umfunktioniert.

Das Kamerateam von Basiliscus Film besuchte die Designer und ihr Team Ende 2019 in ihrem Studio in Stockholm. Entstanden ist ein Film für das Magazin euromaxx bei der Deutschen Welle über die Erforschung von Design und Funktion des schwedischen Künstlerduos.

Zum Film auf der Website von DW-TV

Publiziert in BLOG - NEWS
Sonntag, 04 February 2018

Fernsehbeitrag - Die Lichtdesignerin Lucie Koldova

Unser Kamerateam begleitet die Designerin in Köln, Prag und im böhmischen Janstejn

„Licht ist Energie, ist Emotion, ist Stimmung”, sagt die tschechische Lichtdesignerin Lucie Koldova. Und als wir ihre Lampen zum ersten Mal auf der Kölner Möbelmesse imm sehen, wissen wir genau, was sie meint. Sie haben dieses gewisse Etwas, dem man sich nicht entziehen kann. Mal haben ihre Lampen die Form von Macarons – einem französischen Gebäck und heißen auch gleich so, mal hängen sie wie zwei Meter lange Wunderkerzen oder wie Orgelpfeifen von der Decke. Sie spielt mit Licht, mit Formen und Materialien.

2010 schloss Lucie Koldová ihr Studium an der Akademie für Künste, Architektur und Design in Prag ab und ging nach Paris, wo sie ihr eigenes Studio eröffnete. Kurz darauf sorgte sie mit ihrer Leuchtenkollektion „Muffins”, die sie für die tschechische Firma Brokis gestaltete, für Aufsehen. Das war ihr internationaler Durchbruch. Ihre Lampenkreationen sind schlicht, elegant und mit viel Liebe zum Detail entworfen. Inzwischen lebt und arbeitet die 34-Jährige wieder in ihrer Heimatstadt Prag, wo sie ihr eigenes Studio betreibt. Sie ist der kreative Kopf des Unternehmens Brokis, das seit einigen Jahren mit außergewöhnlichen Leuchten auf sich aufmerksam macht. Außerdem designt sie für renommierte Firmen wie Per/Use, La Chance sowie Haymann Edition und entwirft neben ihren Leuchten auch Möbel, Schmuck und Alltagsgegenstände.

Lucie Koldová kombiniert bei der Umsetzung ihrer Ideen klassische Handwerkskunst mit modernsten Technologien. Viel Wert legt die Designerin auf die Beschaffenheit ihres Arbeitsmaterials. Schön soll es sein und eine gewisse Poetik in sich bergen. An der Lichtgestaltung interessiere sie vor allem die Energie. „Licht steht für eine bestimmte Energie: Es sendet Schwingungen aus, und es wirkt sehr verführerisch in Kombination mit Glas”, verrät sie. Für ihren Umgang mit Glas wurde sie als „Czech Designer oft he Year” und „Elle Decoration talent” ausgezeichnet.

Auf der diesjährigen Möbelmesse in Köln gestaltete Lucie Koldová als „Guest of Honor 2018” Das Haus, zeigt darin ihre Vision vom Wohnen und nennt sie „Light Levels”. Doch bevor sie einen Raum schmücken und ihm Licht spenden, durchlaufen sie einen komplexen Produktionsprozess und gehen durch die Hände von mehr als dreißig Menschen.

In der Glasmanufaktur der Firma Brokis in Janstejn, die Lucie Koldovas Lampen herstellt, kann das Kamerateam von Basiliscus Film dies sehr schön beobachten. Böhmisches Glashandwerk in Vollendung.

Publiziert in Kategorie: TV-Magazine
Sonntag, 16 July 2017

Über die Heraus­forder­ungen, eine 50-teilige TV-Serie zu produ­zieren

Interview mit dem Kress Medien­dienst

Die Journalistin Tania Witte führte vor einiger Zeit ein Interview für den Mediendienst kress mit uns, in dem wir erklären konnten, welche Herausforderungen sich offenbaren, wenn man eine 50-teilige Serie in fünfzig verschiedenen Berliner Restaurants recherchiert, dreht und produziert. Zum Interview bei kress.de

Publiziert in BLOG - NEWS
Seite 1 von 2

Kontakt Büro

Informiert bleiben

  • E-mail:
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  •  

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.