Basiliscus Film ist eine Berliner Filmproduktionsfirma. Wir entwickeln und produzieren als Full-Service Agentur Industrie- und Imagefilme, Webvideos und Fernsehbeiträge.

Telefon: +49.(0)30.42 80 33 02
Email: post@basiliscus.net

Basiliscus Film GbR
Frobenstraße 11, 10783 Berlin
Germany

Header K2 Beitraege

Donnerstag, 07 June 2018

TV und Webserie: 50 Küchen, eine Heimat - Schweiz

Crossmediale Filmproduktion über Berliner Restaurants

Fernseh- und Webserie mit dem Schweizer Hotelrestaurant Restaurant 44

André Egger eint zwei Herzen in seiner Brust, das deutsche und das Schweizer. In der Küche überwiegt allerdings letzteres, was vornehmlich an seinen Großeltern aus Fribourg liegt, bei denen er als Kind und Jugendlicher viel Zeit verbrachte und wohin es ihn regelmäßig zieht. So kochen wir natürlich auch ein sehr typisches Schweizer Gericht für die Serie 50 Küchen, eine Heimat: Züri Gschätzlets mit Kalbfleisch in einer Weisswein-Champignonrahmsauce. Dazu reicht der Koch, wie könnte es anders sein, Rösti. Und die müssen in viel Butter gebraten werden. Butter ist überhaupt sehr wichtig, sagt der Chef de Cuisine im Restaurant 44. „Sie ist Geschmacksträger und darf in keiner guten Küche fehlen.”

An der Schweiz schätzt André Egger die Tugenden wie Pünktlichkeit, Qualität, Verbindlichkeit und vielleicht auch ein bisschen die Sauberkeit, an Berlin das Verrückte, Kreative und Wilde. „Die ersten Monate waren allerdings ein großer Kulturschock,” verrät uns der Koch und schmunzelt. Inzwischen haben er und seine Familie sich eingelebt und sie wollen bleiben.

Dienstag, 12 January 2016

Guten Appetit, Europa: Schweizer Käsefondue

Filmbeitrag über ein Schweizer Nationalgericht

Filmproduktion für die Deutsche Welle

Das Käsefondue ist das Schweizer Nationalgericht. Das älteste Rezept für „Käse und Wein“ stammt aus dem 17. Jahrhundert. Aber wo ist es zum ersten Mal zubereitet worden? Und wer ist auf die Idee gekommen, Käse zu schmelzen und Brot hineinzutunken? Das Käsefondue soll der Legende nach irgendwo in den Alpen, in der Schweiz oder in Frankreich, von den Hirten und Bergbauern erfunden worden sein.

Basiliscus Film war mit einem Kamerateam vor Ort unterwegs und begibt sich auf Spurensuche in der Gemeinde Gruyère im Schweizer Kanton Freiburg, eine der bekanntesten Gegenden, wenn es um das Käsefondue geht. Wir treffen im Greyerzer Museum in Bulle, die Direktorin Isabelle Raboud-Schüle. Sie hat zum Thema Fondue geforscht und das wenige historische Material in ihrem Museum gesammelt. Wir zeigen in der Berghütte „Au Creux du Feu” wie ein richtiges Schweizer Käsefondue zubereitet wird und was auf keinen Fall fehlen darf. Und wir sind in der Schaukäserei „Au Maison du Gruyère” dabei, wie der Greyerzer Käse – ein wichtiger Bestandteil des Fondues - hergestellt wird.

Publiziert in Kategorie: TV-Magazine
Dienstag, 15 December 2015

TV Beitrag: Die Schweiz und das Käsefondue

Das Käsefondue ist das Schweizer Nationalgericht. Aber wo ist es zum ersten Mal zubereitet worden? Und wer ist auf die Idee gekommen, Käse zu schmelzen und Brot hineinzutunken? Das Käsefondue soll der Legende nach irgendwo in den Alpen, in der Schweiz oder in Frankreich, von den Hirten und Bergbauern erfunden worden sein. Wir begeben uns auf Spurensuche in der Gemeinde Gruyère im Schweizer Kanton Freiburg, eine der bekanntesten Gegenden, wenn es um das Käsefondue geht. Wir treffen im Greyerzer Museum in Bulle, die Direktorin Isabelle Raboud-Schüle. Sie hat zum Thema Fondue geforscht und das wenige historische Material in ihrem Museum gesammelt. Wir zeigen in der Berghütte „Au Creux du Feu” wie ein richtiges Schweizer Käsefondue zubereitet wird und was auf keinen Fall fehlen darf. Und wir sind in der Schaukäserei „Au Maison du Gruyère” dabei, wie der Greyerzer Käse – ein wichtiger Bestandteil des Fondues - hergestellt wird.

Das Gericht ist sehr einfach herzustellen, sodass in den Familien oft die Männer dafür zuständig sind. Unser Kamerateam war im Kanton Fribourg unterwegs und hat sich in der Schaukäserei La Maison die Herstellung des Gruyère-Käses zeigen lassen - die Spezialität in der Region.

Nebenbei haben wir sehr viel Fondue gegessen - unter anderem auf einem Boot, das nur dafür da ist, kleine Gruppen mit Fondue zu bewirten und dabei über die zauberhaften Seen in den Schweizer Aplen zu schippern! Überwältigende Landschaftspanoramen und Natureindrücke bekamen wir so gratis dazu. Unglaublich!

Publiziert in BLOG
Mittwoch, 13 August 2014

Der Schweizer Glaskünstler Matteo Gonet

Filmproduktion in der Schweiz für die Deutsche Welle

Der Schweizer Glasmacher Matteo Gonet fertigt für Designer, Architekten und Künstler auf der ganzen Welt Objekte aus Glas, die zerbrechlich wirken und auf eine bestechende Weise einfach schön sind. Sie hängen zum Beispiel in Chanel Boutiquen, stehen in Galerien oder verzieren Privathäuser. Dabei war es eigentlich eher Zufall, dass sich der 35jährige für dieses alte Handwerk entschieden hat. Er wollte reisen, und da man in der Schweiz keine Ausbildung zum Glasbläser machen kann, musste er ins Ausland gehen. So fing alles an.

Für die Brunnen im Schloss Versailles fertigt Matteo Gonet mit seinem Team rund 1000 Glaskugeln. Jede wiegt zwischen 4 und 8 Kilo. Diese Kugeln werden innen mit Blattgold beschichtet und dann auf rostfreie Metallrohre aufgezogen. Die einzelnen Elemente sind zwischen 1,50 und 1,70 Metern hoch und werden in einer Baumgruppe auf rund 100 qm aufgestellt. Für die Form der Brunnen hat sich der französische Künstler Jean-Michel Othoniel von den Balletttänzen des Sonnenkönigs Ludwig XIV inspirieren lassen, der ein begeisterter Tänzer war. Jean-Michel Othoniel fand alte Skizzen des Königs in denen er seine Tanzschritte aufgezeichnet hatte, um sie besser zu lernen. Diese Aufzeichnungen hat er als Vorlage für seine Entwürfe genommen. Seine Idee war, den König auf dem Wasser tanzen zu lassen. Matteo Gonet und Jean-Michel Othoniel kennen sich seit vielen Jahren und haben bereits sehr viele Projekte gemeinsam umgesetzt.

Sein aktuellster Auftrag: Eine Lampenedition für den französischen Künstler Philippe Parreno. Bereits in den 90iger Jahren hat Parreno an unterschiedlichen Lampen gearbeitet, jetzt möchte er diese Arbeit erweitern und hat für sein Projekt Matteo Gonet beauftragt. Der Glasmacher hat bereits einige Prototypen für den Künstler aus Paris gefertigt und Parreno wird nun zum ersten Mal in die Manufaktur kommen, um das Projekt zu besprechen.

Unser Kamerateam hat den Glasmacher in seiner Manufaktur in Münchenstein in der Nähe von Basel getroffen.

Publiziert in Kategorie: TV-Magazine
Samstag, 11 January 2014

Whitepods - Hotelzelte in der Schweiz

camping auch im Winter

Filmische Reisereportage aus den verschneiten Schweizer Alpen

Habt ihr schon einmal eine verschneite Winternacht im Zelt verbracht? Klingt ungemütlich, oder? Muss es aber nicht sein. Zumindest dann nicht, wenn das Zelt in den Schweizer Alpen steht und zum Whitepod-Hotel-Resort gehört. Auch wenn es nicht so viel geschneit hatte, wie die Schweizer es im Wallis und zu dieser Jahreszeit gewohnt sind - für uns war alles perfekt!

Sie sehen aus wie Iglus, die sich perfekt der Schneelandschaft angepasst haben. Die „Whitepods“ bieten Ruhe, Erholung und ein Stück Abgeschiedenheit vom stressigen Alltag. Luxus heißt für die Gründer der Hotelzelte allerdings nicht gleich Verschwendung. Sie gehören dem Label „Eco Luxury“ an, dem Zusammenschluss hochwertiger Erholungsanlagen, die sich dem Ökotourismus verschrieben haben. Sie achten auf Umweltschutz, den Einsatz erneuerbarer Energien und dem Einklang von Mensch und Natur. Das klingt schon oft gehört und auch ein wenig abgenutzt, aber in diesem Fall lohnt es sich genauer hinzuschauen.

Basiliscus Film trifft Joris Barbotin; Geschäftsführer der Whitepods. Er zeigt uns, was die Whitepods ausmacht und warum sich ein kleiner Aufenthalt in dem Ressort immer lohnt. Außerdem sprechen wir mit Gästen, die in ihrem Winterurlaub ein paar Tage Ruhe in den Pods genießen und wir machen einen Ausflug in den Schnee und zeigen, was die Region rund um die Pods zu bieten hat.

Unser Kamerateam hatte zwei wirklich aufregende Drehtage und wir haben erlebt, was ein Luxushotel tatsächlich ausmacht: nämlich engagierte Mitarbeiter und einen zuvorkommenden Chef, aber auch stolze Preise.

Publiziert in Kategorie: TV-Magazine

Anschrift Büro

Informiert bleiben

  • E-mail:
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  •  

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.