Basiliscus Film ist eine Berliner Filmproduktionsfirma. Wir entwickeln und produzieren als Full-Service Agentur Industrie- und Imagefilme, Webvideos und Fernsehbeiträge.

Telefon: +49.(0)30.42 80 33 02
Email: post@basiliscus.net

Basiliscus Film GbR
Frobenstraße 11, 10783 Berlin
Germany

Uwe

Uwe Schwarze ist zusammen mit Stephanie Drescher Geschäftsführer von Basiliscus Film. Er arbeitet als Kameramann, Drohnenoperator und Fotograf und ist für alle Prozesse in der Postproduktion verantwortlich.

Webseite-URL: http://www.uweschwarze.photography E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fernsehserie: 50 Küchen, eine Heimat - Kambodscha

Crossmediale Filmproduktion über Berliner Restaurants

Fernseh- und Webserie mit dem kambodschanischen Restaurant Ankor Wat

Der Filmbeitrag, den wir über und mit Dany Hok für die Fernseh- und Internetserie produzierten, hat für uns eine besondere Bedeutung. Zum einen war der Kambodschaner der Erste, den wir im Juni 2016 für 50 Küchen, eine Heimat drehten. Zum anderen berührte uns seine Lebensgeschichte sehr. Dass Dany uns sein Vertrauen schenkte und sie uns erzählte, ist nicht ganz selbstverständlich. Umso mehr möchten wir an dieser Stelle noch einmal Danke sagen. Und wer in Berlin die authentische Küche Kambodschas kosten möchte, dem sei Dany's Restaurant, das Angkor Wat in Moabit sehr empfohlen. Noch ein Rat: Amok Trey schmeckt ganz vorzüglich.

Fernsehserie: 50 Küchen, eine Heimat - Australien

Crossmediale Filmproduktion über Berliner Restaurants

Fernseh- und Webserie mit dem australischen Restaurant Allan's Breakfast Club

Einer der besten Orte Berlins für ein super Frühstück, ein entspanntes Ambiente und einen sehr charmanten Gastgeber: Allan’s Breakfast Club in Prenzlauer Berg. Allan Bourbon ist in Frankreich geboren, lebte aber die meiste Zeit seines Lebens in Australien, bevor er nach Berlin kam und sein Restaurant eröffnete. Aus diesem Grund repräsentiert er in der Serie 50 Küchen, eine Heimat auch seine - wie er sagt - zweite Heimat Australien. „Ich habe schon als elfjähriger in der Gastronomie gearbeitet. Meine Mutter hatte ein Restaurant in Frankreich und ich war immer besonders gut mit den Gästen. Ich mag es von Menschen umgeben zu sein. Und so fing alles an, mit Gastfreundschaft,” erzählt uns Allan während der Dreharbeiten.

Dieses australische Lebensgefühl vermittelt das kleine, aber feine Lokal optimal. Spätestens wenn der Chef seinen selbst kreierten Avocado Bagel mit handgebeiztem Lachs serviert, wird es perfekt. Allan erklärt uns, dass er bei dem Gericht an den Ozean, die Wellen und den australischen Lifestyle denken muss. ”Es erinnert mich daran, wie einfach gute Dinge sein können!”

Fernsehserie: 50 Küchen, eine Heimat - USA

Crossmediale Filmproduktion über Berliner Restaurants

Fernseh- und Webserie mit dem amerikanischen Restaurant Nalu Diner

Oliver Miller wollte etwas Neues entdecken, als er nach seinem Master Studium der Architektur Anfang 2000 nach Berlin kam. Zuerst dachte er daran, ein Architekturmagazin zu veröffentlichen, aber dann kam alles anders, wie er uns während unseres gemeinsamen Drehtages erzählt. Wie fast alle Unternehmungen, die der Amerikaner realisiert, entstehen sie aus seinem eigenen Bedürfnis heraus, immer dann, wenn ihm selbst etwas fehlt. So spielte er mit einem Freund im Winter draußen im Monbijou-Park Tischtennis. Es war kalt, ungemütlich und die Möglichkeit sich eine Pause bei einem Bier zu gönnen, gab es auch nicht. Die Idee für eine Ping-Pong Bar war geboren. Kurze Zeit später eröffnete Dr. Pong in Prenzlauer Berg und ist inzwischen eine Institution im Berliner Nachtleben.

Aber noch viel mehr vermisste Oliver nach einem ausgiebigen, durchgetanzten Abend in den Berliner Clubs, direkt Frühstücken zu gehen und zwar 24 Stunden am Tag, ganz nach amerikanischer Tradition, Kaffee, der immer wieder nachgeschenkt wird, inklusive. Die Idee für einen American Diner war geboren. 2012 eröffnete Oliver Miller sein Nalu Diner. „Typisches amerikanisches Frühstück ist eine Kombination von Dingen, die direkt vor dem Servieren gekocht werden. Wir nennen das ”Short Order Cooking” in den USA. Das ist wirklich total anders als ein kontinentales Frühstück. Und in keinem amerikanischen Frühstück dürfen die Eier fehlen, egal in welcher Form”, erzählt uns Oliver Miller. Und wie könnte es da anders sein, dass wir für 50 Küchen, eine Heimat ein typisch amerikanisches Frühstück zubereitet haben: Denver Omelett mit Paprika und Kochschinken.

Fernsehserie: 50 Küchen, eine Heimat - Korea

Crossmediale Filmproduktion über Berliner Restaurants

Fernseh- und Webserie mit dem koreanischen Restaurant Kimchi Princess

Als wir Young-Mi Snowden-Park für die Dreharbeiten für die Fernseh- und Webserie 50 Küchem, eine Heimat in Kreuzberg treffen, erzählt sie uns sehr eindrücklich ihre Geschichte, die viel mit Intuition, Sehnsucht, Ausdauer und einer großen Portion Mut zu tun hat. Denn eigentlich ist Young-Mi ausgebildete Schauspielerin und war gerade dabei ihre Karriere zu starten, nachdem sie als Schauspielschülerin eine Hauptrolle in einem Film ergattert hatte. Sie zog nach Berlin und blieb, auch nachdem der Film abgedreht war. „Für mich ist Berlin eine ganz besondere Stadt, weil ich glaube, auf keinem Fleck der Welt kann man so entspannt sein und gleichzeitig so viel Energie erleben. Es ist ganz viel im Aufbruch, aber es gibt auch ganz viel schöne ruhige Orte. Es ist für mich die beste Stadt auf der ganzen Welt. Ich möchte gerade an keinem anderen Ort leben”, erzählt uns Young-Mi. Wir würden sie auch vermissen, denn mit ihrer Idee koreanisches Essen in Berlin anzubieten, hat sie einen Nerv der Zeit getroffen. Diese entstand wiederum zufällig und war - nur so viel - einer Wette mit einem Freund geschuldet.

Auf einem Designmarkt in Berlin probierte sie aus, ob die Berliner etwas mit koreanischem Essen anfangen können und bot koreanische Crepes und Kimchi an. Kimchi, der eingelegte Kohl ist neben dem Bibimbap - das wir gemeinsam zubereiteten - wohl das beliebteste Essen in Korea. Da Young-Mi für ihre kleine Unternehmung, die gar nicht auf Zukunft ausgelegt war, schnell einen Namen brauchte und ihre Freunde sie zu der Zeit immer Kimchi Princess nannten, war ihre Entscheidung gefallen. Das Kimchi Princess wurde dann 2009 das erste Restaurant, das Young-Mi eröffnete. Es folgten zwei weitere. Daraus können wir schließen: Die Berliner lieben koreanisches Essen und nicht nur sie.

Fernsehserie: 50 Küchen, eine Heimat - Großbritannien

Crossmediale Filmproduktion über Berliner Restaurants

Fernseh- und Webserie mit dem britischen Restaurant Muse

Am liebsten liest Caroline Grinsted Kochbücher. Schon morgens nach dem aufstehen, denkt sie darüber nach, was sie zum Lunch kochen, beziehungsweise essen möchte, erzählt uns ihr Mann Tobias. Essen spielt bei der Britin eben eine herausragende Rolle. Isst sie nicht, grübelt sie über neue Rezepte nach. Ihre Leidenschaft ist grenzenlos und ihr Motto wohl die Grundlage ihres Erfolgs: „Ein ungenießbares Essen, ist verschwendete Zeit. Da wir alle essen müssen, sollten wir dies so angenehm wie möglich gestalten!”

So wird aus ihrem Experiment in Berlin mit einem Supper Club - gekocht wird zu Hause, eingeladen werden Fremde - zu starten, schnell mehr: das Restaurant Muse. Für uns bereitete Caroline ”Chicken Tikka Masala” zu, eines der neuen Nationalgerichte Großbritanniens. Von wegen, die Briten können nicht kochen.

Anschrift Büro

Informiert beiben

  • E-mail:
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  •  
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok