Basiliscus Film ist eine Berliner Filmproduktionsfirma. Wir entwickeln und produzieren als Full-Service Agentur Industrie- und Imagefilme, Webvideos und Fernsehbeiträge.

Telefon: +49.(0)30.42 80 33 02
Email: post@basiliscus.net

Basiliscus Film GbR
Frobenstraße 11, 10783 Berlin
Germany

Produktion von Imagefilmen - Unsere Referenzen

Referenzprojekte unserer Filmproduktion aus der Kategorie Imagefilme mit einer Vielfalt an wirtschaftlichen, kulturellen und gesellschafts-politischen Themen

Ressourceneffizienz und Recyclierbarkeit im Bauwesen

Projektfilm zur Förderinitiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Der Umgang mit Ressourcen: Er spielt in unserer Gesellschaft eine immer größere Rolle. Das Bundesforschungsministerium fördert im Rahmen der Bekanntmachung High-Tech-Mat-Bau zahlreiche Projekte, die auf die Entwicklung neuer, intelligenter Materialien im Bausegment ausgerichtet sind. Doch könnte die Bauindustrie hier noch mehr tun? Dieser Frage gehen wir in diesem Projektfilm nach. Recycelbare Baustoffe haben ein großes Potential bei der Verwirklichung neuer Infrastrukturprojekte. Sie stehen für Verantwortung und Nachhaltigkeit.

In unserem Projektfilm „Ressourceneffizienz und Recyclierbarkeit im Bauwesen“, den wir im Auftrag des Verein Deutscher Zementwerke e.V. für das Bundesministerium für Bildung und Forschung produziert haben, begleiten wir mehrere spannende Forschungsprojekte mit unseren Kamerateams in ganz Deutschland und entwickelten ein überzeugendes Serienkonzept, um die verschiedenen Forschungsbereiche gleichwertig in drei thematisch unterschiedlichen Filmen präsentieren zu können.

Welche Forschungsprojekte der Bauwirtschaft werden in dem Projektfilm Bauwesen vorgestellt?

Mineralische Bauabfälle lassen sich als hochwertige Werkstoffe wiedereinsetzen. Sie können als Recyclingprodukte in den Kreislauf der Bauwirtschaft zurückgeführt werden. Das ist das Ziel des Forschungsprojektes R-BETON. Jährlich fallen im Bauwesen mehr als 200 Millionen Tonnen Bauabfälle an. Davon werden bereits heute rund 70 Millionen Tonnen als Recyclinggesteinskörnung genutzt.

60.000 Kilometer umfasst das Streckennetz der Bahn in Deutschland. Die Gleisschwellen bestehen traditionell aus Holz, Beton oder Stahl. Zweiblockschwellen aus Kunststoff wären eine Alternative. Daran forschte das Projekt Schwelle 2020. Die neu entwickelten Schwellen werden aus recyclierten Kunststoffen hergestellt. Sie sorgen für eine verbesserte Schalldämpfung und sind äußerst ressourceneffizient.

Zwei weitere Imagefilme dieser Reihe beschäftigen sich mit den Themen Leistungsfähige Mobilität durch innovativen Straßenbau und Energieeffizienz und Umweltschutz im Bauwesen. Weitere Beispiele unserer Imagefilmproduktionen findet Ihr hier!

Dreharbeiten Schwelle 2020 Projektfilm Bauwesen

Dreharbeiten beim Forschungsprojekt Schwelle 2020 an der TU München

Testschwelle Schwelle 2020 Projektfilm Bauwesen

Eine Testschwelle bei einer mehrtägigen Belastungsprobe

Weitere Informationen

  • KUNDE: Bundesministerium für Bildung und Forschung
  • Unsere Dienstleistungen hier:
    • • Recherche, Organisation und Planung der Filmproduktion in Deutschland
      • Dreharbeiten mit eigenem Equipment (Sony FS7, Nikon D800)
      • Flugaufnahmen mit eigenen Drohnen (DJI Phantom 4 Pro)
      • Drehbuch, Regie und Interviews
      • Postproduktion und Colorgrading mit AVID Symphony am MacPro
      • Recherche und Musikauswahl
      • Grafikanimationen mit Photoshop, Illustrator und After Effects
      • Einarbeitung deutscher Grafikelemente
      • Transcodierung für HD-Verwertung
  • Produktionsdatum: Donnerstag, 18 April 2019

Kontakt Büro

Informiert bleiben

  • E-mail:
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  •  

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.